Gilbert Keith Chesterton

Verteidgung des Unsinns, der Demut, des Schundromans und anderer mißachteter Dinge

Mit 25 farbigen Illustrationen
von Egbert Herfurth

Leinenband mit Schutzumschlag und Lesebändchen
144 Seiten im Format 12,8 x 22 cm
24.00 EUR [D], 24.70 EUR [A]
ISBN 978-3-86730-188-6

Erscheint im September 2020

Mit 25 farbigen Illustrationen
von Egbert Herfurth

Vorzugsausgabe

100 Exemplare mit einem kolorierten und signierten Original-Acrylstich
Leinenband mit Lesebändchen im Schmuckschuber
144 Seiten
98.00 EUR [D], 100.80 EUR [A]
ISBN 978-3-86730-189-3

Erscheint im September 2020



Wer, wie der Autor vermerkt, die Kardinaltugenden zu verteidigen unternimmt, darf wohl mit Häme und Ungläubigkeit rechnen, »als handelte es sich dabei um ein wahres Laster. Moralische Gemeinplätze sind so viel angezweifelt worden, dass sie zu sprü- hen anfingen wie glänzende Paradoxe.« Und, ja: »Vollends in unserer Zeit der Verherrlichung des Ego hat einer, der zugunsten etwa der Demut spricht, etwas unbeschreib- lich Gaunerhaftes.« Dies schrieb Chesterton vor gut 100 Jahren, und seine kleinen wohltemperierten und bissigen Essays fallen noch immer wie frischer Schnee auf verbrannte Erde. Es amüsiert, seine 16 Plädoyers zur Verteidung wunderbarer Dinge zu lesen. Und dem Künstler Egbert Herfurth fielen dazu vorzügliche Bilder ein – dem englischen Humor korreliert sein deutscher.